Dresden 13.02.2010 – Nazis blockiert!!

Am 13. Februar 2010 blockieren Teilnehmer_Innen des Aktionsbündnisses „Dresden nazifrei!“ und „No Pasaran!“ ganz ruhig ein paar Straßenzüge in Dresden. Die Polizei und die Stadt Dresden hatte schon im Vorfeld versucht die linken Demonstrant_Innen und Teilnehmer_Innen einer friedlichen Blockade zu kriminalisieren. Nur liegen sie da völlig falsch das es sich bei einem Sitzen auf der Straße jediglich um eine Ordnugngswiedrigkeit handelt und es in diesem Zusammenhang keine Strafttat gibt.

Das größte Prolem der Polizei liegt wie immer darin das sie durch ihre hierachischen Strukturen und langen Befehlsketten keine Ahnung haben, was eigentlich los und ist und viel zu schnell den Überblick verlieren. Das mündet dann in einem Antrag für polizeiliche Maßnahmen, was nett klingt heißt unter Umständen Knüppel raus.

Die große Frage besteht darin warum auf friedliche Blockadeteilnehmer_Innen einprügeln. Natürlich wird das alles dementiert und gerechtfertig werden, die Bilder sprechen am Schluss natürlich für sich. Fragwürdig ist auch die Erscheinung von Bullen mit MP und CS- Werfern auf der Katharinenstraßen und Ecke Königbrücker Straße in der Äußeren Neusadt von Dresden. Was will die Polizei damit bezwecken, den Menschen faschistoid klar machen, das wenn sie gegen Nazis demonstrieren und blockieren wollen mit MP´s und CS- Werfen, Gummigeschossen und Holzgeschossen zu rechnen haben.

Willkommen im Polizeistaat. Die Oberbürgermeisterin und die gesamte Stadt so wie einige der sogenannten Parteivorsitzenden von FDP und CDU, sollten sich schon mal eine gute Erklärung einfallen lassen. Die Rechtfertigung dafür, das durch die Gummigeschosse und Holzgeschosse aus kruzer Distanz der Tod herbeigeführt werden kann, nachweislich. Die einzige Erklärung die dazu im Moment gefunden werden kann, ist das die einzige wirkliche Gewalt gegen Menschen nur und einzig und allein nur von Bullen und Nazis ausgeht oder vielleicht nimmt sich das schon gar nicht mehr so viel.

Gute Nachrichten gibt es hingegen, die Nazis saßen fest. Den gesamten Tag lang standen sie im selbst gewählten Freiluftgewahrsam am Neustädter Bahnhof und schauten noch dümmer aus der Wäsche als sonst. Als es ihnen langweilig wurde haben sie die Bullen mit Flaschen, Schnee und Eis beworfen. Von Seiten der Polizei gab es hingegen, bei den Ausschreitungen der Rechten am Bahnhof Neustadt kein so hartes vorgehen, wie gegen die Linken und ihren Blockaden.

Ein solches Vorgehen ist mehr als selbsterklärend. Die Menschen die für eine freies, antifaschistisches Leben ohne Nazis und Trauermärsche & revisionistische Mythen stehen, die sich für freie Meinungsäußerung und für eine Stadt ohne braunen Anstrich und mit antifaschistischen Gedanken einsetzen, werden von der mitte- rechts oder eher rechts Oberbürgermeister_In Orsoz, verurteilt, verprügelt, kriminalisiert und angeklagt.

Ich möchte mich jedoch auch bei allen Blockierer_innen, Barrikadenbauer_innen, ColoRadiokommentator_innen, Vokü-Köch_innen…… bedanken, dass die größte nationalsozialistische Demonstration dieses Jahr endlich vewrhindert wurde.

Bis nächstes Jahr!!



Quelle: Indymedia.org

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: