Archiv für Dezember 2010

Dresden 2011: No Pasaran

Dresden-NazifreiDer Startschuss ist gefallen: seit einigen Tagen haben die Bündnisse „Dresden-Nazifrei“ und „No Pasaran“ ihre neue Kampagne „Dresden 2011 – Blockieren bis der Naziaufmarsch Geschichte ist!“ gestartet und ihre Aufrufe veröffentlicht. Denn auch für Februar 2011 planen die Neonazis ihr größtes Aufmarschevent in Dresden fortzusetzen. Ziel der beiden Bündnisse ist es, durch Blockaden, dies zu verhindern und mit dem so genannten Opfermythos sowie der reaktionären Dresdner Gedenkkultur aufzuräumen. Gemeinsam blockieren!

Etwas ungläubig schrieb die Dresdner Tagespresse über die Unterzeichner von Dresden-Nazifrei: da hätten selbst die Toten Hosen und die Beatsteaks unterzeichnet. Nicht nur das, es gibt auch ein schönes Zitat von Bela B.:

»Blockieren wir die Blockköpfe. Es bleibt ein unerträglicher Zustand, dass wieder Nazis durch Dresden marschieren wollen. Wenn die Politik sie nicht stoppt, stoppen wir sie mit unseren Mitteln. Sitzblockaden muss es geben, bis der Aufmarsch Geschichte ist!« (Bela B., Sänger und Schlagzeuger der Band Die Ärzte)

Schnell musste sich auch Oberbürgermeisterin Helma Orosz zum Thema äußern, auch wenn sie vielleicht lieber selbst den Zeitpunkt gewählt hätte um ihrerseits mit großer Geste ihre Pläne zu präsentieren: Man wolle die Menschenkette nun auch da machen, wo die Nazis sind, sprich: sicherheitshalber auf beiden Elbseiten. Da zeigt sich, dass das Bündnis bereits erreicht hat, dass die OB in die Pflicht gerät, auch ihren Teil zur Verhinderung der Naziaufmärsche beizutragen.

Wichtige Infos und Material:
Antifa-Bündnis „No Pasarán!“: Aufruf [PDF] | Material | Anreise
Bündnis „Dresden Nazifrei!“: Aufruf | Material | Blockaden

DD: Rechte Übergriffe am Wochenende

Wie die Polizei in einer Pressemeldung mitteilte, kam es am vergangenen Wochenende in Dresden zu zwei Übergriffen durch Nazis. So griff in der Nacht auf Samstag eine Gruppe von vier bis fünf Männern im Hechtviertel zwei Pärchen an, nachdem diese eine Bar in der Helgolandstraße verlassen hatten. Dabei wurden zwei der Opfer leicht verletzt, die Täter flüchteten in unbekannte Richtung.

Wenige Stunden später versammelten sich nach Polizeiangaben auf dem Striezelmarkt etwa 25 Personen aus dem rechten Spektrum. Sie entrollten ein Spruchband und stellten zwei Holzkreuze auf. Nach dem Eintreffen der Polizei, löste sich die Gruppe auf und entfernte sich in unterschiedliche Richtungen.

In den frühen Abendstunden nahmen Beamte schließlich drei junge Männer fest, die in der Innenstadt randaliert und einen 38jährigen Passanten angegriffen hatten. Zuvor waren die drei Männer im Alter von 18, 18 und 21 Jahren Zeugen in einer Straßenbahn aufgefallen, als sie mehrfach rechte Parolen skandiert hatten.

Quelle: Alternative Dresden News




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: