Archiv der Kategorie 'Kultur'

Bericht vom Treffen der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen in Radeberg

FdA-Treffen 2013 RadebergVom 5. bis 7. Juli 2013 fanden sich die Gruppen der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) zu einem der drei jährlichen Treffen zusammen. Ausgerichtet wurde das Treffen dieses Mal vom Libertären Netzwerk Dresden, das damit bereits zum zweiten Mal nach 2011 die FdA-Versammlung bei sich begrüßen konnte.

Das Libertäre Netzwerk Dresden entstand im Jahre 2009 als Zusammenschluss verschiedener libertär-politischer Gruppen und Initiativen. Zu seiner Hochzeit deckte das Netzwerk in seiner Tätigkeit viele Themengebiete ab. So gab es eine Freiraumgruppe, eine Antifagruppe, eine Schüler*innenvernetzung mit der Zeitung Freidruck, ein Hausprojekt, eine Tierrechtsgruppe, den AK Freizeit, eine Gruppe zur gemeinsamen Freizeitgestaltung, eine psychiatriekritische Gruppe und nicht zuletzt das lokale Syndikat der FAU. Die Gruppen profitierten von Austausch, Know-how-Weitergabe und geteilten Ressourcen. Im Jahre 2011 schloss sich das Netzwerk dem damaligen Forum deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) an und motivierte überregional Anarchist*innen sich an dem Projekt einer Föderation im deutschsprachigen Raum zu beteiligen. Während die FdA seit dem in einer positiven Dynamik begriffen ist, befindet sich das Libertäre Netzwerk in einer Krise, mit der sich im letzten Jahr bereits in der Gaidao auseinandergesetzt wurde. Zur Zeit sind nur noch wenige Gruppen im Netzwerk föderiert und es finden keine Plena mehr statt.

Das FdA-Treffen fand in der Kleinstadt Radeberg im Nordosten Dresdens statt, da dort lokale Aktivist*innen der nicht zur FdA gehörigen Autonomen Antifa Radeberg (aARdb) über geeignete Räumlichkeiten verfügen. Immerhin war es die bis jetzt größte Zusammenkunft und internationale (antinationale ;) ) Gäste wurden erwartet. Zudem wünschte man sich eine gemeinsame Abendgestaltung, um dem Kennlernen und Diskutieren außerhalb der Plena Raum zu bieten.

Insgesamt nahmen an dem Treffen knapp 50 Personen teil. Darunter Aktivist*innen der FAO (Anarchistische Föderation aus Slowenien), der CSAF (Anarchistische Föderation aus Tschechien/Slowakei), der Organisierten Anachist*innen Finsterwalde, der Gruppe e*vibes aus Dresden und einer anarchistischen Gruppe im Aufbau aus Cottbus. Zusammen waren diesmal fast mehr Gäste als Mitglieder der in der FdA föderierten Gruppen anwesend. Möglich wurden solche Treffen, die ihren Fokus verstärkt auf Austausch und Ideenentwicklung legen, durch die Entfernung der Beschlussfindung von den Treffen. Beschlüsse werden seit dem Frühjahr ausschließlich und jederzeit mit festgelegten Fristen über unsere elektronischen Kommunikationsmittel gefasst. Zudem besteht eine neue Möglichkeit der festen Zusammenarbeit mit der FdA ohne formellen Beitritt und interne Mitarbeit: das sog. „assoziierte Projekt“. Assoziierte Projekte sind zu den FdA-Treffen eingeladen, teilen Ressourcen mit der FdA und berichten von ihren Tätigkeiten. Diese Form der Partizipation eignet sich vor allem für nicht als klassische “Politgruppe” aktive Initiativen, wie Hausprojekte, Kollektivbetriebe oder Infoläden, die eine aktive Mitarbeit in der FdA nicht leisten können oder ideologisch gemischtere Gruppen mit speziellem Themenbezug, die sich nicht zu stark auf Anarchismus festlegen wollen. (mehr…)

Eingesendet: PM Bürgerinitiative „Gegen das Vergessen“ – Matinee im Bürgerhaus Radeberg

Die Radeberger Bürgerinitiative „Gegen das Vergessen“ führt ihre erste
öffentliche Veranstaltung anlässlich des Gedenktages für die Opfer des
Nationalsozialismus durch. Sie findet statt am

Sonnabend, dem 29. Januar 2011, Beginn 11:00 Uhr, Einlass ab 10.30 Uhr, Ende ca. 13:00 Uhr.

Im Jahr 2010 erlebte die Radeberger Öffentlichkeit Ereignisse, die
nachdenklich stimmen sollten. Störung des Festumzuges zum Bierstadtfest,
Gewalttätigkeiten von Neonazis, antijüdische und demokratiefeindliche
Schmierereien.
Im Kontrast dazu Projektarbeit von Schülerinnen und Schülern der Pestalozzi-Mittelschule, die Gedenkveranstaltung am Humboldt-Gymnasium und an der Gedenktafel für Charlotte Freche und Joseph-Paulin Michel am 29. April, die Anti-Nazi-Demonstration der über 300 Radebergerinnen und Radeberger mit Teilnehmern aus den Nachbarorten.

So zeigte das vergangene Jahr, wie wichtig lebendige Erinnerung ist. Wo sie verlorengeht, droht sich Geschichte zu wiederholen.

Für eine lebendige und für unser gegenwärtiges Leben hilfreiche Erinnerung und Kultur will die Bürgerinitiative in Radeberg und Umgebung wirken und präsentiert diese Matinee mit einer Podiumsdiskussion und Klezmermusik. Das interessierte Publikum wird ausdrücklich zur aktiven Teilnahme eingeladen.

Die Bürgerinitiative „Gegen das Vergessen“, Radeberg

PM – Gemeinsamer Internetauftritt des Libertären Netzwerks Dresden

Liebe Freunde/ Freundinnen,

nach 2,5 Jahren Zusammenarbeit haben sich die verschieden Gruppen und AKs des Libertären Netzwerks Dresden nun auch zu einem gemeinsamen Internetauftritt entschlossen. Dieser beinhaltet nicht nur die schon vorhandenen Dokumentationen und inhaltlichen Arbeiten der einzelnen Gruppen, sondern auch gemeinsame Aufrufe, Downloads und eine Rubrik mit inhaltlichen Artikeln einzelner Verfasser*innen aus dem Netzwerk.

Ihr erreicht die neue Website unter libertaeres-netzwerk.info, über Verlinkungen würden wir uns freuen. Feedback und Anfragen könnt ihr weiterhin wie gewohnt an linetdd@riseup.net senden.

MaG,
Libertäres Netzwerk Dresden

Jubel,Trubel,Heiterkeit: Kick it like 1994!

Unter dem absurden Motto 20 Jahre Grenzenlos hat das postnazistische Deutschland in Bremen einen Anlass gefunden sich selbst als ein ganz anderes Deutschland zu feiern. Ganz anders, weil „wir“ den Schrecken von 2 (in Worten: zwei) Totalitarismen überwunden haben und nun als geläuterte Nation Frieden und Moral in der Welt verbreiten, undsoweiterundsofort…
Das daran so einiges stinkt ist nicht schwer zu erkennen, weshalb auch einige Gruppen, wie zum Beispiel …ums Ganze, nach Bremen mobilisieren:

(mehr…)

Überblick Libertäre Tage Dresden

Text?Vorbei. Langsam realisieren alle, dass diese unglaubliche Woche zuende ist. Es war ein Sprung ins kalte Wasser, ein Versuch, ein Experiment,…eine Veranstaltungswoche. Mit Kongress-Charakter. Aber auch wieder nicht, weil: dezentrales Konzept und (zu?) wenig Theorie. Was sollte es werden, was ist es geworden und was wird möglicherweise daraus? Hier der Versuch einer Zusammenfassung, der aber vor allem von euren Eindrücken und Ergänzungen lebt.

Tages-/Aktionsberichte: (mehr…)

1. Mai – Gemeinsame Anreise nach Berlin

Text?Wir haben beschlossen dieses Jahr am 1. Mai nach Berlin zu fahren, den Naziaufmarsch zu blockieren und danach die Krise zu beenden. Wer mitkommen möchte meldet sich hier: aardb@gmx.de

Mobisong für Libertäre Tage

Heute entdeckt: eingegangen bei AnarchiaDD. Gerüchteweise soll dieser eine Produktion von „Kaffee und Kiffe“ und der „Sch.A.F. Dresden“ sein: Mobisong

Libertäre Tage in Dresden

Text?Wie ihr sicher schon mitbekommen habt finden vom 1. bis zum 8. Mai unter dem Titel „Utopien Entdecken!“ die ersten Libertären Tage seit 1991 in Dresden statt.
Die Proteste am 13. Februar diesen Jahres haben gezeigt, dass in der sächsischen Provinzhauptstadt mehr möglich ist als mensch erwartet hätte. Nun soll es jedoch nicht bei bloßen Abwehrkämpfen bleiben sondern mit einer Woche Information und Aktion in die Offensive gehen. Geplant sind Workshops, Vorträge, Demonstrationen, Straßenfeste, Freilichtkinos, Konzerte, Partys, VoKüs und vieles mehr. Schwerpunkte sind dabei auf den Tag der Arbeit, den Tag der Arbeitslosen, den Tag der Befreiung und alternative/libertäre (Lebens-)Konzepte legen.

Mit den Libertären Tagen sollen die regionalen Nazistrukturen und die konservative Stadtregierung unter Druck gesetzt , eigene politische Kampagnen vorangebracht (z.B. die Forderung nach einem neuen Hausprojekt), bei der Dresdner Bevölkerung weiterhin die Berührungsängste für libertäre Ideen gemindert, auf die Probleme in der Stadt hingewiesen und sich untereinander vernetzt werden.

Auf UTOPIENENTDECKEN.BLOGSPORT.DE werdet ihr auf dem laufenden gehalten.

Wir freuen uns drauf!!




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: